TCM - Traditionelle Chinesische Medizin
Die TCM als ganzheitliche Betrachtungsweise eines Lebewesens bekommt immer mehr Befürworter. Techniken wie Akupunktmassage (APM), Akupressur oder Akupunktur haben sich, nicht nur in der Behandlung von Tieren, als sehr wirksam erwiesen.

Ein Energiestau im Netzwerk der Meridiane, der Ausgleich von YIN und YANG, ist hierbei der Fokus der Behandlung. Dabei wird nicht nur auf den Fluß in den einzelnen Meridianen geachtet, sondern auch auf übergreifende Zusammenhänge im Rahmen der 5-Elemente-Lehre. Die verschiedenen Formen des QI ("der Lebenskraft") werden genauso in die Anamnese einbezogen wie das JING ("vor- und nachgeburtliche Essenz") und das XUE ("Säfteumlauf"). Das Ziel ist dabei stets die Harmonisierung der körpereigenen Energiebalance. Der "innere Arzt" soll aktiviert und damit der Selbstheilungsprozeß angeregt werden. So können körpereigene Stoffe und die dem Tier innewohnende Energie genutzt und die Gabe von chemischen Präparaten z.T. vermieden werden.

Nicht nur die reine Symptombehandlung, sondern das Miteinbeziehen der Seele, des Charakters und Verhaltens des Tieres und auch dessen Umfeld, hilft bei der Diagnostik - und damit, einen länger anhaltenden Behandlungserfolg zu erzielen.

z.B. bei:
- Schmerzzuständen
- Lahmheiten
- Wirbelsäulenproblemen
- Stoffwechselstörungen
- Immunschwäche
- allgemeinem Unwohlsein
- energetischen Störungen durch Narben          
- Kreislaufinstabilität
- Kolikanfälligkeiten
und zur allgemeinen:
- Heilungsunterstützung
- Prävention
- Leistungssteigerung

KURSE


"Einführung in die Lehren der TCM"
2-tägig


>> weitere infos <<